31.07.2019

Rad am Ring 2019: Bei Regen und Nebel auf dem Rennrad durch die „Grüne Hölle“

Während ganz Deutschland vergangene Woche neue Hitzerekorde verzeichnete, warnte der Veranstalter des 24h-Radrennens „Rad am Ring“ bereits am Vortag vor hohem Gewitter- und Regenrisiko. Unsere 9 BMTS-Kollegen aus Stuttgart und Blaichach sowie vier radsportbegeisterte Fans stellten sich dennoch am vergangenen Wochenende der Herausforderung der „Grünen Hölle“.

Nachdem bereits am Freitagabend das wetterfeste Camp auf dem Nürburgring errichtet wurde, starteten am Samstagmittag die Fahrer der Teams „BMTS and Friends I, „BMTS and Friends II“ und „BMTS and Friends III“ mit den Startnummern 4558, 4559 und 4560 in die nächsten 24 Stunden voller Anstrengung und wenig Schlaf. Während die ersten zwei Runden noch bei trockenen Bedingungen absolviert werden konnte, zeigte sich die Eifel ab 15 Uhr leider von ihrer schlechten Wetterseite und die Sicht wurde zunehmend durch Regen und dichten Nebel behindert. Doch unsere Kollegen kämpften sich unbeeindruckt über die knapp 26 km und 550 Höhenmeter der Nordschleife und erzielten im Startfeld von insgesamt 635 4er-Teams Platzierungen, auf die alle Teilnehmer stolz sein können: „BMTS and Friends I“ erreichte mit 25 gefahrenen Runden Platz 100, „BMTS and Friends II“ rollte mit 24 gefahrenen Runden knapp dahinter auf Platz 140 über die Ziellinie und das Team „BMTS and Friends III“ landete nach einigen technischen Defekten mit 12 Runden auf Platz 578.

Wir gratulieren unseren Kollegen zu diesen sportlichen Erfolgen und freuen uns, dass alle wieder gesund zurückgekehrt sind. Auch 2020 soll es für alle Radfans wieder auf den Nürburgring gehen.